Ein Leben ohne Schaf ist möglich aber sinnlos, denkt der Border Collie


Ich könnte ein Buch über den Border Collie schreiben.

Oder zumindest einen sehr langen Artikel.

 

Nun, das wurde mir abgenommen.

Ich bitte jeden wahrhaft an der Rasse interessierten Menschen ohne Vieh, der den Border Collie nicht als Koppelgebrauchshund benötigt (hier ist wurscht ob derjenige "Vollzeitschäfer" ist oder "Hobbyschäfer" ist oder werden möchte), sondern lediglich einen Sport oder Therapiehund halten möchte, ich bitte also JEDEN, dieser Menschen, diesen Artikel zu lesen.

 

Und dann zu reflektieren. Ich persönlich finde ganz ehrlich den Border Collie als den langweiligsten Hund, den ich kenne. Immerzu muss der Welpe RUHE lernen, Spaziergänge müssen im ersten Jahr quasi eingeteilt werden wie das Methadon an ehemalig Heroinsüchtige.

Immerzu bewegt man sich auf einer Grenzlinie zwischen dem "überbordendem" Temperament des Hundes und eines krankmachenden "Wahnsinns" des Genie "Border Collie". Die Hunde dieser  Rasse sind dermaßen reizoffen, daß sie immerzu ruhen müssen.

 

Joe 2012;  Ein Border ist ein Hund, der arbeitet wie ein Border
Joe 2012; Ein Border ist ein Hund, der arbeitet wie ein Border
Joe in seinem Element, ein Fisch im Waser
Joe in seinem Element, ein Fisch im Waser

Der Border Collie ist eine faszinierende Rasse.

Ich bin mir bewusst,  daß jeder Mensch ein Recht darauf hat, eigene Erfahrungen zu sammeln. Und ich werde niemanden davon abhalten können, den Border für Sport und Alltag zu kaufen, geschweige denn einen Showborder Züchter ernsthaft auf andere Gedanken bringen.

Einzig meine Liebe zu der Rasse ist es, die mich dennoch dazu veranlasst immer wieder zu appelieren:

 

Guckt euch den BC bei Trials an, geht vor Kauf eines Border Collies zu Hütetreffen, zu Hüteseminaren, lernt die Rasse verstehen. Lernt die SEELE der Hund kennen und vestehen!

 

Und dann sucht nach einem Restbauernhof, nach der geeigneten Schafrasse und dann aus den mannighaften Zuchtlinien der Border Collies einen Hund, der zu euch passt.

 

Und dann kauft einen Border Collie.

 

Jeder, der den Border Collie verstanden hat und keine Schafe halten mag, kann immer noch bei BCIN einen wundervollen Border Collie erhalten, der von kompetenten Privatleuten  getestet ist und nicht unbedingt eine Herde blöckender Schafe zu seinem und dem Seelenheil des Hundebesitzers benötigt.

 

Denn, und jetzt kommt der Fallstrick, wer einmal diese Hunde duchschaut hat, und einen BC sein eigenen nennt, der das Hüten von Vieh so sehr benötigt, wie ein Fisch das Wasser, der kann nicht mehr täglich froh sein mit eben diesem Hund zum Agilitykurs zu gehe und ernsthaft zu meinen, dass sei ein Ausgleich.

 

"Agility" steht hier für jede erdenkliche andere Hundesportart.

 

Last but not least, nehme ich ein immer wieder gebetsmühlenartig heruntergeleiertes Argument, der Mensch auf, die einen Border aus "Spasszwecken" kaufen.

Andere Arbeitshunderassen leben auch bei Sportlern ohne Vieh. Ja, das ist so. Jagdhunde leben auch in der Stadt. Jeder kennt den Weimeraner, der mitten in Berlin lebt, immer ohne Leine läuft nie jagt und glücklich ist.

 

Vor meinen Bordern hatte ich einen Mudi, jetzt halte ich einen Collie zu den Borders.

Mudi und auch Collie sind Hütehunde mit hoher Affinität zum Vieh. Aber! und das ist der Unterschied, sie können auch OHNE!

Der Border Collie kann das nicht! Ein Schlusssatz zu diesem Thema möchte ich noch loswerden. Der Border ist ein Fachspezialist für die Arbeit am Vieh. Anders als der Mudi und der Collie, die immer auch als Allrounder gehalten wurden und werden. Und nun entscheide, wer sich ewig bindet mit wem er dies tun möchte. :-)